OFFENES ATELIER   48hkunst

zur Lüneburger (Rehlinger/Amelinghausener)  Ausstellung   48hkunst

am Samstag, den 8. Jun 2024i von 11.00 - 17.00 Uhr und

am Sonntag, den 9. Juni 2924 von 11.00 - !7.00 Uhr

im Atelier Finke  - An der Lopau 14, 21385 Rehlingen

sind Sie herzlich Willkommen.

Kartoffel-Kunst-Halle-Diersbüttel   -   Kunst vor Ort am 22.Juni 2024 von 14-20 Uhr

                                                                         am 23.Juni 2024 von 12 - 18 Uhr

Hof Dittmer, Neu Diersbüttel 7, 21385 Rehlingen/Amelinghausen

Der Link zur Filmaufzeichnung

https://beckernc.ddns.net/index.php/s/qLSWb6y7nD7GyKK

funktioniert scheinbar nur, wenn die gesamte kopierte Zeile in die URL-Zeile des jeweiligen Browsers eingegeben wird

Am Sonntag, 6. August 2023, 11 Uhr ist die Vernissage der Ausstellung EXTREMFLORAL

Einführung - Dr. Sven Nommensen

Gespräch
Harald A. Finke mit Sven Nommensen und Svenja Sttadler und Louisa Basner

 

es erscheint der Katalog

extremfloral - Pflanzendialogzeichnungen und Splittertexte

Herzliche Einladung zur Ausstellungseröffnung am 26. Mai 2023 um 19.00 Uhr in das
Kulturforum Lüneburg - Gut Wienebüttel.

Der Drachenbaum wird das Zentrum sein...

nicht zu vergessen - zur Ausstellung "EXTREMFLORAL PflanzenDialogZeichnungen - Splttertexte" ist die 72.seitige Broschüre entstanden mit dem essenziellen Einleitungstext von
Dr. Sven Nommensen - Kunsthistoriker
"Extremfloral - ein Möglichkeitszustand der Welt oder "Was denkt die Eiche nachts am See?" 

... der Gang um den See, durch den Wald, die offene Landschaft löst eine gewisse Biophilia aus, die Heilung bewirkt. Hier kann auch die Brillanz der Mineralien, Pflanzenwesenheiten, der Tiere mit immer größer werdendem Erstaunen beobachtet werden. Zentrales Beispiel ist die überdimensionale Kreativität der Pflanzen. So gut wie unerfassbar für unsere menschliche Imaginationsebene ... allein die flüsternde Vorstellung, wenn man neben einer der zarten Anemonenblüten kniet ... vor Millionen-mal-Millionnen-Zeit haben wir Pflanzenalgenträumer die Photosynthese erfunden und damit das Leben auf der Erde möglich gemacht ... diese Vorstellung ist schon so gigantisch und überwältigend, dass vor Ehrfurcht alles um einen herum still wird. Die Vögel nicken nur noch und die Steine lächeln. Unsere Dummheit kann sich transformieren und die Intelligenz der Natur gibt der Erleuchtung den Sonnenkuss ...

(Klappentext)

 

Harburg SUEDLESE 24
GesprächsLesung - LesungsGespräch im Reinkarnationsbüro,
diesmal Galerie Alles wird schön

Herzliche Einladung zum Gespräch, zur Lesung und zu Pflanzen-
und TierImaginationen mit

Odette El Ibiary  und  Harald A. Finke
Vorgestellt werden die Bücher

„Der Vogel hat Flügel bekommen - Die Seherin“   - Odette El Ibiary
„Ich bin auf eurer Seite - Meine Liebe für die Tiere“   - Odette El Ibiary

„Liebesbriefe aus dem Reinkarnationsbüro Allergiefreie Gärtnerei“ - Harald A. Finke

Dieses Ereignis findet statt am
Mittwoch, den 20. März, 2024 um 19.00 Uhr
in der Galerie Alles wird schön e.V.
Friedrich-Naumann-Straße 27 in Hamburg-Harburg

 

"Pflanzendenkmal - Chloroplast/Mitochondrium" - im Gedenken daran - "die Pflanze macht die Welt" -  wurde im Park der Stiftung Poolhaus-Blankenese dieses Pflanzendenkmal errichtet ...
Stifterehepaar Ingeborg und Bernd Kahnert warten mit mir nur noch auf die Einfärbung durch den Rost...
dann findet die Enthüllung statt ...
 
...das Reinkarnationsbüro wurde nebenan übrigens auch geöffnet.
Was heißt das?
Mit Hilfe des Pflanzenreichs können ganz gezielt Fragen gestellt und auf Antwortähnliches gewartet werden.
Mit Hilfe der Pflanzen?
Die Pflanzen sind diejenigen, die Kosmisches als tatsächliche Anteile aus dem Sonnenstrahl, also dem Photon aufnehmen und diesen kosmischen Liebeserweis in die globale Lebensgrundlage transformieren.

Sonnabend, 24.06.2023 Vernissage um !4.00 Uhr
in der Karoffel-Kunst-Halle-Diersbüttel
in Diersbüttel 12, Rehlingen/Diersbüttel (Amelinghausen)
mit PflanzenKlang und Jakob Perko als Dialogpartner 15.30 Uhr
Grußwort Bürgermeister Felix Petersen
Einführung durch die Künstler *innen

„Pflanzen-Pilz-Denkmal - Chloroplast/Mitochondrium“

... es besteht aus zwei sich aufeinanderstützenden Hauptteilen. Der erste Teil deutet mit seiner Stützposition das Thema Chloroplast an, der den zweiten Teil, das Mitochondrium, in einer Art getragenen Funktion, zeigt. Das Thema ist also, der Chloroplast stützt und trägt das Mitochondrium. Im Chloroplasten der Pflanzenzelle entsteht über die Photosynthese Glukose und im Mitochondrium der menschlichen Zelle wird über die pflanzliche Nahrungsaufnahme die Glukose wieder in Energie umgewandelt, was als eine der wichtigsten Zentralfunktionen des Lebens angesehen werden kann. Die beiden Teile – Chloroplast und Mitochondrium - sind jeweils durch eine  linsenförmige Grundplatte ausgebildet, die weiterhin jeweils neun spantenähnlich angeordnete Halbkreise tragen, wobei die Halbkreisplatten in zehn gleichmäßigen Abständen auf der Basisplatte verteilt sind, was in ihrer abstrahierenden Art und Weise auf die innnere Struktur der beiden Organellen verweist. Von der Mitte aus verkleinern sich diese Halbkreise und werden von sechzehn weiteren kleinen Zwischenstützwänden ausgesteift. Diese zwei Grundformen sollen also vornehmlich ein Stützmoment darstellen, das zwischen Chloroplast und Mitochondrium als übergordnete Verbindung gesehen werden kann. Wichtig dabei ist die sich gegeneinanderlehnende oder tragende Verbindung ... wir wissen heute einiges über die Symbiose der Pilze mit den Pflanzen. Das Pilzmyzel hat in den Hyphen, also seinem fadenförmigen Zellgewebe, ebenso wie die menschliche Zelle, Mitochondrien, die auch von der freundschaftlichen Tätigkeit und Trägerschaft der Pflanze abhängig sind. Und damit befindet sich das Handelszentrum oder der Supermarkt des Lebens genau in diesen beiden Organellen - Chloroplast und Mitochondrium. Weiter gesehen heißt das, Pflanze und Pilz tragen den Menschen, insofern soll hier ein Denkmal dieser Trägerschaft gewidmet werden ...
... zwischen Pflanze, Pilz, Mineral und Mensch und Tier ist vor unendlicher Zeit ein altruistisch anmutender Trägerschaftsvertrag geschlossen worden, den das Pflanzendenkmal deutlich machen soll. Die Pflanzen einschließlich ihrer Mykorrhizapartner verweisen aus diesem überschaubaren Stützmoment und seiner offensichtlichen Trägerschaft weiter in die Notwendigkeit der Vernetzungsdimension.Das „Pflanzen-Pilz-Denkmal...“ soll auch zum Nachdenken anregen, dass die Pflanzwelt und ihre sozialen Bezüge viel realistischer, natürlicher und ökologischer ablaufen, als das im menschlichen Gesellschaftsgefüge der Fall ist, mit den unnatürlichen, pyramidalen und vertikalen Entscheidungen, die von oben nach unten durchgesetzt werden. Ich bin fest davon überzeugt, dass Kommunikation systembiotischer Vereinigungen und win-win Handelstätigkeiten über die horizontale weltweite Vernetzung in Zukunft wie in der Pflanzenwelt funktionieren werden.

vom Subdialog zum Superdialog - erschienen im Hyperzine Verlag, Hamburg, September 2022

ISBN 978-3-948127-32-9

Die Arbeit an der Publikation „dialogische Hand“ (Hyperzine Verlag, Hamburg, 2012) gab den Anstoß für die „retrospektive“ Buchidee „vom Subdialog zum Superdialog“. Diese Idee wurde zum neuen Konzept, das chronologisch eine überschaubarere Sicht einzelner Arbeitsphasen zusammenstellen sollte, was in dem oben genannten Buchlayout „dialogische Hand“ noch nicht möglich war. Vor allen Dingen konnte nun in der neuen Zusammenstellung des künstlerischen Wirkens das Motiv des Dialogischen besser herausgearbeitet werden. So wurde aus den unterschiedlichen Themenbereichen Material ausgewählt, mit dem in chronologischer Reihenfolge der sogenannte „rote Faden“ sich zeigen kann. Dazu musste hin und wieder im zeitlichen Ablauf ein wenig gesprungen werden. Dass die gezeigten Arbeiten jeweils nur Beispiele aus längeren Arbeitsphasen sind, versteht sich von selbst. Aufschlussreich war es in diesem Zusammenhang, die jeweils entstandenen Texte von Kunstwissenschaftlern wie Lothar Romain, Heinz Pätzold, Hans Gercke, Paolo Bianchi, Bettina Roggmann, Hartmut Böhme, Gunnar Gerlach, Florian Sautter, Achim Lipp, Corinna Heitmüller und Hajo Schiff den Arbeiten zuzuordnen ...

Ulla und Heinz Lohmann haben fast vierzig Jahre lang meine Arbeit als Sammler und Dialogpartner begleitet und ich bin ihnen beiden zutiefst dankbar dafür ...

GALERIE BIOSEMIOTISCHER GARTEN

stellt eine digitale Galerie dar, deren Konzept es ist, mit möglichst wenig Kostenaufwand,  einen Blick auf gegenwärtige  PflanzenKunst zu verschaffen.

Zur Ausstellungseröffnung "Zwiegespräch mit Stein, Pflanze, Tier", 2020 in der GALERIE ALLES WIRD SCHÖN in Hamburg-Harburg wurde ich die digitale GALERIE BIOSEMIOTISCHER GARTEN eröffnet. Diese digitale Galerie ist angeschlossen an die analoge Galerie Alles wired schön e.V.

http://www.biosemiotischer-garten.de